Direkt zum Textbeginn
Bayerisches Staatswappen; hier gelangen Sie zu den Seiten der Bayerischen Staatskanzlei
Arbeitsgerichtsbarkeit in Bayern

Datum: 07.05.2008
Aktenzeichen: 1 Ca 64/08 C
Rechtsvorschriften: Art. 2 Abs. 1 GG; §§ 138 Abs. 1, 611, 612, 614 BGB

1 Ca 64/08 C

 

 

  1. Maßgebend für das Vorliegen eines Einfühlungsverhältnisses ist die fehlende Verpflichtung zur Arbeitsleistung bzw. die fehlende Weisungsbefugnis.

  2. Will der Arbeitgeber den Bewerber für eine Arbeitsstelle erproben, ist in der Regel davon   auszugehen, dass   der Bewerber in den Betriebsablauf eingegliedert wird und den Arbeitsanweisungen unterworfen ist.

  3. Die Abrede der Entgeltfreiheit für die geleistete Tätigkeit ist wegen der ungleichen Verhandlungsposition der Vertragsparteien sittenwidrig.

 

 

PDF-Dokument  zum Volltext


verantwortlich
für diese Seite:

Landesarbeitsgericht Nürnberg

zum Seitenanfang

Home Entscheidungenneue